Fanö ist die nördlichste der dänischen Wattenmeerinseln

Fanø ist durch ihr reiches Vogelleben und die Robben auf der anderen Seite der Insel gekennzeichnet und ist außerdem für seine schönen, breiten Sandstrände und Dünen bekannt. Entstanden ist die Insel als Sandbank im seichten Meeresbereich zwischen der nördlichsten deutschen Nordsee-Insel Sylt und Horns Rev - einem Riff, das sich bis zu 40 km in die dänische Nordsee zieht. Noch heute spült das Meer Sand an den westlichen Strand, so dass sich die Insel Fanö nach Westen hin langsam vergrößert.

Nach Fanø mit der Fähre

Von Esbjerg braucht die Fähre nur 12 Minuten bis zu der knapp 56km² großen Insel, die nur etwas mehr als 3200 Einwohner zählt, was einer Bevölkerungsdichte von etwa 58 Personen pro km² entspricht. Sie kommen in dem kleinen Städtchen Nordby an, das Sie mit seinen reetgedeckten Häusern und gemütlichen Cafés willkommen heißt. 

Reich an Kultur , Festivals und Kunsgalerien

Schlendern Sie durch die engen Gassen und schauen Sie in die kleinen Geschäfte, die allerlei Kunsthandwerk und andere Kostbarkeiten anzubieten haben. Die Insel ist reich an Kultur mit ihren spannenden Stadtumgebungen, Trachten Festival, Drachenfestival, Kunstgalerien, Strandsegler und nicht zuletzt dem dänischen Musiker, Johnny Madsen. Zudem hat Fanö - im Vergleich mit anderen Inseln entlang der jütländischen Westküste eines der höchsten Aufkommen an Bernstein. Also halten Sie Ihre Augen beim Strandspaziergang offen, insbesondere nach einem Sturm! Kurzum, Fanö hat alles zu bieten, egal ob Sie Entspannung am Strand oder Kultur, Aktivitäten und Erlebnisse bevorzugen.

Gemütliche Cafés und bezaubernde, schmale Straßen

Die Fähre fährt von Esbjerg nach Nordby, wo die reetgedeckten, kleinen Häuser und die gemütlichen Cafés und Geschäfte nah beieinander sind. Lassen Sie das Auto stehen, und machen Sie einen schönen Spaziergang im Labyrinth von schmalen Straßen. Das Ferienhausgebiet Rindby befindet sich nur wenige Kilometer südlich von Norby. In Rindby gibt es z.B. Restuarants, einen Fahrradverleih, Minigolf, Golf, ein Spieleland und die Möglichkeit zum Ponyreiten. Fanö-Bad hat einen schönen, breiten Sandstrand und bietet Ihnen eine Ferienhausidylle in schöner Naturumgebung. Hier finden Sie charmante Cafés, kleine Geschäfte, Tennisplätze, Minigolf und ein Erlebnisbad. Sønderho befindet sich im südlichen Teil Fanös und ist eine der am besten erhaltenen Schifferstädte Dänemarks. Die Stadt und ihre Atmosphäre sollten Sie zu Fuß erleben. Besuchen Sie die schönen, kleinen Kunsthandwerksgeschäfte, und schauen Sie auch beim alten Hafen und der Sturmflutsäule vorbei. Wie Sie schon sehen – Ihr Ausflug nach Fanö bietet viel Abwechslung. Buchen Sie doch einfach jetzt ein Ferienhaus oder eine Ferienwohnung in der Nähe von Fanö bei uns!

Schlemmen und Genießen – für viele Urlauber der Grund für Fanö

Fanö hat in den letzten 100 Jahren Künstler aus dem In- und Ausland angezogen, die die Insel um viele spannende Kunsthandwerks-Geschäfte bereichert haben. Die Inselorte bieten beste Einkaufsmöglichkeiten. Neben der klassischen Inselküche mit leckeren Meeresfrüchten, fangfrischem Fisch und würzigem Marsch-Lamm gibt es auch eine aufblühende neue nordische Küche zu entdecken. 

Übrigens: Die Insel-Austern sind legendär! Das „Fanö Krogaard“ hat bereits im Jahr 1664 Gäste bewirtet. Hier fühlen sich Familien mit Kleinkindern besonders heimelig. Auch das Sönderho-Restaurant „Fajancen“, ein ehemaliger Kaufmannsladen mit angegliederter Porzellan-Galerie, serviert landestypische Klassiker. Im „Kromann’s“ wird gerne musiziert. Als Geheimtipp für Sie: das Leibgericht der traditionsbewussten "Fanniker", genannt Schollen-„Bakskuld“, schmeckt im „Sönderho Kro“ ganz besonders gut. Das Kro gibt es übrigens schon seit 1722. An feinem Smörrebröd kommt man nirgendwo in Dänemark vorbei: Unbedingt probieren! Im Champagner-Garten von "Kellers Badehotel" nippen Genießer am prickelnden Nass, während die Brandungsbrise einen feinen Sprühnebel verteilt. Neben den klassischen Restaurants offerieren moderne Cafés, Bistros und Teestuben den ganzen Tag über Snack und Imbiss - auch zum Mitnehmen. Und wie sollte es anders sein – auch die Pizza hat mit der Fähre zur Nordsee gefunden!

15 km langer, weißer Sandstrand
- Strände wie aus dem Bilderbuch

Lange Strandläufe sind nicht nur für die Strandsurfer ein Vergnügen, die sich jährlich im Juni zum weltweit größten Kiteflyer-Meeting hier treffen. Der einzigartige, 15 Kilometer lange Sandstrand auf der Inselwestseite wird von Fanö-Bad, einer ausgedehnten historischen Ferienanlage mit Golfplatz geprägt. Der Strand lädt zu vielerlei Aktivitäten wie z.B. Drachenfliegen, Strandsegeln, Windsurfen, Radfahren, Reiten, Ballspielen und Bernstein-Sammeln ein. Beim Strandlauf in der Brandungszone profitieren Wanderer von den gesundheitsfördernden Aerosolen in der glasklaren Luft der Nordsee/Nordseeküste. Ein unschätzbarer Langzeiteffekt auf Erholungsqualität und entspannten Urlaubsgenuss, der zuhause noch lange nachwirkt.

Fanö Internationales Drachenfestival

Die dänische Insel Fanö ist bei Drachenfliegern Welt bekannt. Eines der größten Drachentreffen wird hier seit nun 30 Jahren jährlich veranstaltet, bei dem sich rund 5000 Drachenflieger treffen. Zwei Wochen lang im Juni ist der Himmel über der kleinen dänischen Insel übersäht mit selbstgebauten Drachen in allen Größen, Formen und Farben. Das Festival fand zum ersten Mal im Jahre 1985 statt, damals fuhr der deutsche Wolfgang Schimmelpfennig aus Hamburg auf die Insel um die ersten eigenen Drachen steigen zu lassen.